„Gemeinsam Denkmale erhalten!“

3. Mai 2016

 

„Gemeinsam Denkmale erhalten!“

„Das Motte des Tag des offenen Denkmals im Jahr 2016 ist mehr als passend!“, sagt die Landrätin begeistert.

Am 11. September ist es wieder soweit! Es findet der „Tag des offenen Denkmals“ im Ilm-Kreis statt.

Jedes Jahr am zweiten Sonntag im September öffnen historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, ihre Türen.

Am 11. September ist es wieder soweit! Es findet der „Tag des offenen Denkmals“ im Ilm-Kreis statt.

Jedes Jahr am zweiten Sonntag im September öffnen historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, ihre Türen. Dann sind Millionen von Architektur- und Geschichtsliebhabern zu Streifzügen in die Vergangenheit eingeladen. “Geschichte zum Anfassen”, das bietet der Denkmaltag dem Besucher dabei in wohl einmaliger Weise.

Der Ilm-Kreis ist reich an kulturellen und technischen Denkmalen sowie an archäologischen interessanten Funden. Er kann geschätzte 1300 Kulturdenkmale aufweisen, darunter sind ca. 30 technische Denkmale, etwa 50 Denkmalensemble, 5 Gartendenkmale und 84 archäologische Denkmale. Die Palette der denkmalgeschützten Gebäude reicht von herrschaftlichen Schlössern und mittelalterlichen Burgen bis hin zu schmuckvollen Villen, einfachen Gehöften und Wohnhäusern, Mühlen, Kirchen, Gärten, Parkanlagen und Bodendenkmalen. Im Altkreis Arnstadt befinden sich ca. 65% des Denkmalbestandes, wiederum eine hohe Anzahl davon im ältesten Ort Thüringens.

Um diese weitvollen Zeitzeugen weiterhin zu erhalten werden auch zurzeit einige Denkmale, wie zum Beispiel das ehemalige Pfarrhaus in Großliebringen, die ehemalige Post in Ilmenau, das alte Spital in Arnstadt oder das Röderschlösschen in Liebenstein liebevoll saniert.

Für das laufende Haushaltsjahr des Ilm-Kreises stehen 10.000 € Fördermittel zur Verfügung, die durch den Ausschuss für Schule, Kultur und Sport im Bereich Denkmalpflege vergeben werden.

Bewilligungsbescheide erhalten 8 Antragsteller.

„Neben Städtebauförderung, Landesdenkmalpflegemittel oder auch Mittel aus dem Dorferneuerungsprogramm, helfen die Fördermittel des Ilm-Kreises oftmals kleine finanzielle Lücken zu schließen und stehen zugleich als Symbol dafür, dass die Denkmalpflege im Ilm-Kreis einen wichtigen Stellenwert hat.“, so die Landrätin.

Aus dieses Jahr wird wieder eine 6-köpfige Studentengruppe das Programmheft zum Tag des offenen Denkmals erstellen. „Diese Broschüre“, so Enders: „wird nun schon seit 1993 vom Ilm-Kreis herausgegeben und hat bereits Sammlerwert!“

In der Broschüre präsentieren sich Denkmalbesitzer mit Ihren Objekten und den Programmen bzw. Aktivitäten zum Tag des offenen Denkmals.

Wer Lust hat, in die Broschüre aufgenommen zu werden, der kann sich noch bis 30. Mai kostenfrei anmelden! Den Kontaktbogen erhalten Sie in der Unteren Denkmalschutzbehörde des Ilm-Kreises, Ritterstraße 14, Frau Marx, Tel.: 03628 738 470. Zusätzlich ist der Bogen auch über die Homepage des Ilm-Kreises (ilm-kreis.de) abrufbar.